top of page
  • Schülerzeitung

Der schönste Schultag

Heute ist so ein Tag, an dem alles schiefging: der Postbote biss den Dackel,

der Computer startete Oma und ich kam zu spät zur Schule.

In der Schule wurde es noch besser: aus dem Lautsprecher knackste:

„Euer Lehrer Herr Schlaumeier ist krank: Vertretung: Max Maier aus der dritten Klasse.“

Als ich das Klassenzimmer betrat, saßen da: Frau Sing, die Musiklehrerin, Herr Plus, der Mathelehrer, Herr Vogel, der Sachkundelehrer und Frau König, die Schulleiterin.

Ich startete mit Zeichnen; da haben wir alle meine Entchen gesungen. Ich musste Frau Sing leider vor die Tür schicken, sie wollte unbedingt nach Noten singen. Danach machten wir Musik: jeder sollte ein Bild von seinem Lieblingsessen malen. Ich musste Frau König sehr loben; sie malte etwas ganz Anderes, als ich wollte und zwar ein Bild von ihrem Pferd Wirbel.

Danach sah ich, dass Herr Vogel sein Chamäleon Casper dabeihatte. Ich fragte, ob noch andere ihr Haustier dabeihatten. Die Antwort lautete: „NEIN“, deshalb schickte ich alle nachhause. Sie sollten ihre Haustiere holen.

Etwas Bedenken hatte ich, als Frau König ihr bockiges Pferd, Wirbel, ins Klassenzimmer zog.

Es war die schönste Zeit meines Lebens: Alles war LAUT, alle machten das was sie WOLLTEN und ich hatte FREI.

Dann war Pause. Ich schickte alle Kinder nach draußen. Alle schlichen auf Zehenspitzen nach draußen. Ich konnte das nicht haben: „LAUTER“, schrie ich.

Alle polterten nun die Treppe runter und schrien. Aber auf dem Schulhof wurde es wieder leiser. Das geht jetzt echt zu weit! Ich ging nach unten und schrie: „LAUTER!“, darauf fingen alle an zu flüstern. „Was ist nur mit denen los?“, fragte ich mich. Ich schrie noch ein zweites Mal: „LAUTER!“ und alle wurden schön laut. Zufrieden ging ich wieder hoch. Dann gongte es. Ich holte die Kinder von unten ab und alle tobten im Klassenraum rum. Anscheinend hatten sie mich jetzt verstanden. Alle spielten mit ihren Tieren und es war schön LAUT.

Und so ging der schönste Schultag zu Ende.


Geschrieben von Marla 4d nach einer Idee

des Buches „Schülerwitze“ erschienen im

Fischer Verlag GmbH.



Bild gemalt von Canran 4a

34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Es war einmal, in einem fernen Land, das hieß „Fernopot“. Da lebten Fernes; das sind vogelartige Wesen, die jedem helfen, der Hilfe braucht. Deshalb war es immer friedlich. Aber jetzt beginnt das Aben

Es war einmal eine Prinzessin, die hieß Liselotte. Sie war ganz anders als gewöhnliche Prinzessinnen. Statt schöne Kleider und goldener Sandalen trug sie lieber Latzhosen und Gummistiefeln. Sie hatte

Ein Gedicht

bottom of page